Veröffentlicht am

#SquatBN: Statement zur heutigen Räumung der ehemaligen Iranischen Botschaft in #Bonn

Erste kurze Stellungsnahme vom Institut für Anarchismusforschung – Agentur gegen Arbeit zur heutigen Räumung der ehemaligen Iranischen Botschaft in Bonn.

Hinweis: Die auf unserem Blog veröffentlichten Artikel werden ausschließlich zur Dokumentation publiziert.

Reblogged von LIZ Bonn Facebook Seite.

Einige Anmerkungen zur Räumung

Heute am 15.03. wurde die besetzte ehemalige iranische Botschaft geräumt. Schade für uns Besetzerinnen, schade für die Stadt Bonn. Dort wo wir gerade angefangen hatten ein seit 20 Jahren leerstehendes Gebäude mit Leben zu füllen, herzurichten und uns wohl zu fühlen wird jetzt wieder über Jahre nichts passieren. Kulturveranstaltung mit einem Eintritt dessen Höhe die Gäste selbst festlegen, Umsonstladen, Raum für Diskussion und Konzerte – Ade.

Man könnte meinen es sei den Verantwortlichen für die Räumung ein Anliegen die kulturelle Desertifikation der Stadt Bonn nicht nur wohlwollend zu beobachten, sondern aktiv voran zu treiben.

Das unvermeidliche Gejammere über den mangelnden Respekt vor Eigentum, das mit jeder Besetzung einhergeht, möchten wir ganz allgemein mit dem Vorwurf von mangelndem Respekt gegenüber Menschen beantworten. So viel allgemein zur Räumung der Besetzung, kommen wir zu speziell dieser. Die Polizei lässt sich hier als verlängerter Arm des Rechtssubjekts benutzen, das im Namen von Religion, explizit im Namen des Islams, eine der schlimmsten Rechtslagen weltweit für Frauen etabliert hat. Wir möchten diesen Moment der (Medialen-)Aufmerksamkeit noch einmal nutzen um auf die feministischen Kämpfe im Iran hinzuweisen und uns mit ihnen zu solidarisieren.

Wir werden in den nächsten Tagen mit etwas mehr Text von uns hören lassen und sind unter agenturgegenarbeit@riseup.net erreichbar.

#keinschlafohne #squatbn


Support das Enough is Enough Info-Café in Wuppertal


Kommentar verfassen