Veröffentlicht am 2 Kommentare

Athen, Dezember 2008: „Der Geist der Freiheit kommt immer mit dem Messer zwischen den Zähnen“

Während der Revolte im Jahr 2008 wurden viele viele Texte veröffentlicht. Was folgt, ist eine Erklärung der Surrealistischen Gruppe von Athen aus dem Jahr 2008.

Ursprünglich veröffentlicht von Libcom. Übersetzt von Enough 14.

Der Geist der Freiheit kommt immer mit dem Messer zwischen den Zähnen

Schießen im Leib ist der Höhepunkt der sozialen Unterdrückung

All die Steine, die von den Bürgersteigen entfernt und auf die Polizeischilder oder Schaufenster der Konsumtempel geworfen wurden; all die flammenden Flaschen, die den nächtlichen Himmel umkreisen; all die Barrikaden, die auf den Straßen der Stadt errichtet wurden und unsere Gebiete von ihren Gebieten trennen; all die Mülltonnen voller Müll einer Konsumgesellschaft, die durch die Flammen des Aufruhrs aus dem Nichts in etwas verwandelt wurde; all die Fäuste, die über den Mond erhoben wurden; das sind die Waffen, die Substanz und wahre Kraft verleihen, nicht nur dem Widerstand, sondern auch der Freiheit. Es ist dieses Gefühl der Freiheit, auf das man in diesen Momenten setzen sollte: das Gefühl eines vergessenen Morgens unserer Kindheit, an dem alles passieren kann, weil wir als kreative Menschen aufgewacht sind, und nicht die zukünftigen produktiven Mensch-Maschinen des Untergebenen, des Auszubildenden, der entfremdeten Arbeiter:in, der privaten Besitzer:in, der Familienmensch. Es ist das Gefühl, den Feinden der Freiheit zu begegnen – sie nicht mehr zu fürchten.

Jeder, der sich weiterhin um seine eigenen Angelegenheiten kümmern will, als ob nichts passiert ist, als ob nie etwas passiert wäre, hat also ernsthafte Gründe, beunruhigt zu sein. Der Geist der Freiheit kommt immer mit dem Messer zwischen den Zähnen, mit der gewalttätigen Stimmung, jede Kette zu durchbrechen, die das Leben zu einer erbärmlichen Wiederholung reduziert, die nützlich ist, damit die herrschenden sozialen Beziehungen sich reproduzieren können. Seit Samstag, dem 6. Dezember, funktioniert keine Stadt in diesem Land normal: keine Einkaufstherapie, keine freien Straßen, um unsere Arbeitsplätze zu erreichen, keine Nachrichten über die nächsten Rettungsmaßnahmen der Regierung, kein sorgloses Zappen zwischen Lifestyle-Fernsehsendungen, keine nächtlichen Fahrten um den Syntagma-Platz und so weiter. Diese Nächte und Tage gehören nicht den Ladenbesitzer:innen, Fernsehkommentator:innen, Minister:innen und Bullen. Diese Nächte und Tage gehören Alexis!

Als Surrealist:innen sind wir vom ersten Moment an zusammen mit Tausenden von Rebell:innen und anderen Menschen die ihre Solidarität zum Ausdruck bringen auf der Straße gewesen, denn der Surrealismus ist aus dem Atem der Straße geboren und beabsichtigt nicht, sie zu verlassen. Nach dem massiven Widerstand gegen die Staatsmörder ist der Atem der Straße noch wärmer, noch gastfreundlicher und noch kreativer. Dieser Bewegung eine Richtung vorzuschlagen, entspricht nicht unseren Vorstellungen. Wir übernehmen jedoch die volle Verantwortung für den gemeinsamen Kampf, denn es ist ein Kampf für die Freiheit. Ohne verpflichtet zu sein, mit jedem Ausdruck eines so massiven Phänomens einverstanden zu sein, ohne Partisan:innen blinder Wut oder Gewalt zu seinem eigenen Vorteil zu sein, halten wir die Existenz dieses Phänomens für richtig.

Lasst uns diesen flammenden Atem der Poesie nicht einfach entschärfen oder sterben!

Lasst es uns in eine gewisse Utopie verwandeln: die Transformation der Welt und des Lebens!

Kein Frieden mit den Bullen und ihre Bosse!

Alle auf die Straße!

Wer den Zorn nicht verstehen kann, soll einfach die Klappe halten!

Surrealistische Gruppe von Athen, Dezember 2008


Wir haben zwei Solidaritäts-T-Shirts (Bilder unten) für das Enough Info-Café entworfen. Ihr könnt die Enough Info-Café-Solidaritäts-T-Shirts hier bestellen: https://enoughisenough14.org/product/t-shirt-wir-werden-nicht-zur-normalitat-zuruckkehren-schwarz/ und https://enoughisenough14.org/product/t-shirt-wir-sind-ein-bild-aus-der-zukunft-schwarz/

2 Gedanken zu „Athen, Dezember 2008: „Der Geist der Freiheit kommt immer mit dem Messer zwischen den Zähnen“

  1. […] Athen, Dezember 2008: „Der Geist der Freiheit kommt immer mit dem Messer zwischen den Zähnen&… […]

  2. […] Athen, Dezember 2008: „Der Geist der Freiheit kommt immer mit dem Messer zwischen den Zähnen&… […]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.