Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Revolutionary Abolitionist Movement( RAM): Aufruf zur Verteidigung der Gemeinschaft

Eine Erklärung der Revolutionary Abolitionist Movement zur Verteidigung der Gemeinschaft.

Ursprünglich veröffentlicht von der Revolutionary Abolitionist Movement Übersetzt von Punex161

„Wir als Revolutionäre und Abolitionisten sollten dezentralisierte Netzwerke lokaler Nachbarschaftsverteidigungseinheiten aufbauen, um uns gegen die Repression zu verteidigen und unsere Hochburg im Befreiungskampf voranzubringen.

Im Gefolge der Ermordung von George Floyd haben wir hier in den USA eine tektonische Verschiebung des Terrains erlebt. Die brutale Ermordung von Floyd durch die Polizei schien der letzte Tropfen um das Fass zum überlaufen zu bringen. Als Reaktion darauf brach eine Rebellion aus, die sich wie Feuer über die amerikanischen Plantagen ausbreiteten. Das Ausmaß dieser Rebellion ist anders als alles, was wir hier auf amerikanischem Boden gesehen haben, und markiert eine neue Front im Kampf für die Befreiung. Die Rebellion von Minneapolis läutete eine neue Etappe im Krieg der Menschen gegen den Staat ein.

Während die Rebellion eine neue Etappe im Emanzipationskampf markiert, hat der Staat auch seine Unterdrückung der Aufständischen verstärkt, angefangen von Propaganda über Verschwörungen von Anarchisten und Antifaschisten bis hin zur Entfesselung der Geheimpolizei auf Demonstranten in Portland sowie in anderen Städten im ganzen Land. Alles im Namen von Recht und Ordnung.

Trotz der Wut und des Zorns der Unterdrückten, die sich der staatlich sanktionierten Gewalt entgegenstellen, ermorden die Schweine weiterhin Schwarze und Braune kaltblütig, wie wir bei der versuchten Hinrichtung von Jacob Blake durch ein Kenosha-Schwein gesehen haben, das ihm vor den Augen seiner Kinder 7 Schüsse in den Rücken abgab. Dies wiederum hat eine neue Welle der Rebellion ausgelöst.

Abgesehen von der direkten Unterdrückung durch den Staat erleben wir eine bewaffnete weiße Miliz als Reaktion auf die Rebellion, ähnlich wie es in der Vergangenheit geschah, als Sklavenaufstände gegen den Status quo ausbrachen. Wir können auf die Aufstände von Nat Turner in Southhampton zurückblicken, die die Bauernklasse bis ins Mark erschüttert haben. Die Angst vor Sklavenaufständen breitete sich von Plantage zu Plantage aus und führte zu dem brutalen Massaker an über 100 Sklaven durch die Miliz.

In Kenosha haben wir bereits den tödlichen Ausgang einer Reaktion der weißen Miliz auf die Rebellion gesehen, bei der der 17-jährige Kyle Rittenhouse zwei Demonstranten ermordet und einen weiteren verletzt hat, sowie die Gewalt der Proud Boys und anderer Faschisten in anderen Städten wie Portland. Alles mit dem Stempel der Zustimmung von Polizei und Staat.

Diese Reaktion der extremen Rechten zeigt, dass wir dringend damit beginnen müssen, unsere Verteidigungskapazitäten aufzubauen, um die Rebellionen sowie die Gemeinden im Allgemeinen vor rechten Milizen und staatlicher Gewalt zu verteidigen. Es besteht die dringende Notwendigkeit, die gegenwärtige Situation ernst zu nehmen und Strategien für die Verteidigung angesichts der von Staat und Regierung sanktionierten Unterdrückung durch Milizen und Selbstjustizler zu entwickeln.

Wir als Revolutionäre und Abolitionisten sollten dezentralisierte Netzwerke lokaler Nachbarschaftsverteidigungseinheiten aufbauen, um uns gegen diese Repression zu verteidigen und unsere Hochburg im Befreiungskampf voranzubringen.

Die Verteidigung ist die zentrale Säule unseres Widerstands. Der Staat versucht, sein Gewaltmonopol zu festigen, indem er behauptet, die einzigartige Fähigkeit zu besitzen, seine „Bürger“ zu schützen, aber es ist klar geworden, dass es so etwas wie Schutz nicht gibt, den man sich nicht selbst bietet. Verteidigung ist nicht nur die Barrikade gegen eine unterdrückerische Kraft, sondern auch das Mittel für die kollektive Entwicklung, die ein integraler Bestandteil revolutionärer Veränderungen ist.

Es gibt viele historische wie auch aktuelle Beispiele, von denen wir lernen, die wir anpassen und auf die unmittelbare Situation anwenden können. Zum Beispiel die Nachbarschafts-Verteidigungskomitees in Barcelona von 1933 bis 1938 während des spanischen Bürgerkriegs, die die klandestinen militanten Gruppen der CNT waren. Diese Verteidigungskomitees wurden auf der Grundlage einer ernsthafteren methodischen „revolutionären Bereitschaft“ im Gegensatz zur taktischen Spontaneität der sogenannten „revolutionären Gymnastik“ der Aktionsgruppen vor 1934 reorganisiert, um dem zu entsprechen, was vom Nationalen Komitee der Verteidigungskomitees (CNCD) gesagt wurde, „ein Staat, der über Erfahrung, schwere Waffen und eine größere Kapazität für offensiven und defensiven Kampf verfügt“.

Dies zeigt, wie wichtig es ist, darauf vorbereitet zu sein, gegen die Unterdrückung entweder durch den Staat oder durch Milizen/Bürgerwehr-Terror, der bei Protesten oder in den für diese Gewalt anfälligsten Gemeinden entfesselt wird, zu kämpfen und sich dagegen zu verteidigen. Unvorbereitet in einer so ernsten Situation zu sein, kann zu schwerwiegenden Konsequenzen führen, aber auch dazu, dass rechtsextreme Kräfte stärker Fuß fassen und ihre Wurzeln in Gemeinschaften graben, die künftige Hindernisse für die Befreiungsbewegung darstellen können.

Weitere Lehren können von anderen Formationen wie den HPC (Civilian Defense Forces) in Rojava gezogen werden. Die HPC sind direkt für den Schutz ihrer eigenen Gemeinschaften verantwortlich und befassen sich mit Fragen und Streitigkeiten innerhalb dieser Gemeinschaften. Der Aufbau von Nachbarschaftsverteidigungseinheiten kann funktionieren und zur Abschaffungsbewegung beitragen, indem er die Polizei in unseren Gemeinden überflüssig macht, während wir lernen, mit Konflikten umzugehen, und indem wir in unserer Ausbildung im Verteidigungsbereich Fortschritte machen und mehr Gemeindemitglieder dazu bringen, sich an unserem eigenen Schutz vor Bedrohungen wie Polizeiterror zu beteiligen.

In einer Zeit der Rebellion gegen den Staat und seine Unterdrückung ist es dringend geboten, angemessen gegen die Staatsgewalt zu agieren und erfolgreich alle Versuche abzuwehren, unsere Emanzipationsbewegung zu unterdrücken. Der Aufbau unserer dezentralisierten Verteidigungskräfte auf lokaler Ebene, die die „Barrikaden gegen eine unterdrückerische Kraft“ und „ein integraler Bestandteil revolutionärer Veränderungen“ sein können, ist für unseren Erfolg von entscheidender Bedeutung. Um Raul Zibechi in seinem Buch Dispersing Power zu zitieren:

„Der Aufstand ist ein Moment des Bruchs, in dem die Subjekte ihre Fähigkeiten, ihre Macht als Handlungsfähigkeit zeigen und, wenn sie sie einsetzen, Aspekte aufdecken, die in Momenten der Ruhe, in denen es wenig kollektive Aktivität gibt, verborgen sind.

Werden wir in diesem Moment der Rebellion unsere Fähigkeit zur Verteidigung und zum Voranbringen unserer Bewegung für die Abschaffung und Befreiung gegen den Staat und andere Kräfte, die die Rebellion niederschlagen und den Status quo aufrechterhalten wollen, unter Beweis stellen?

Revolutionäre Bewegung für die Abschaffung der Sklaverei, 22. September 2020

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#Brenner-Prozess: 61 Genoss:innen in #Italien verurteilt

Italien. Bozen. Am 16. November 2020 wurden am Gericht in Bozen, das wie üblich mit Dutzenden von Polizist:innen, Carabinieri und Polizeibeamt:innen aller Art militarisiert ist, die Urteile gegen 61 Genoss:innenen verkündet, die beschuldigt wurden, an der Demonstration gegen den Bau der Anti-Migrant:innenmauer am Brennerpass am 7. Mai 2016 teilgenommen zu haben.

#Brenner-Prozess: 61 Genoss:innen in #Italien verurteilt weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Aufstände in #Peru: Ein Bericht aus den Straßen von #Lima

Lima. Peru. Die abrupte Ablösung von Präsident Martin Vizcarra durch den Kongresspräsidenten Manuel Merino hat eine Woche lang in mehreren Städten Perus, darunter auch in Lima, Proteste ausgelöst. Die Peruaner:innen sind empört über das, was man am besten als einen parlamentarischen Staatsstreich bezeichnen kann, der von Kongressmitglieder:innen inszeniert wurde, deren rascher Rücktritt erst erfolgte, nachdem zwei junge Demonstrant:innen durch die Polizei ihr Leben verloren hatten. Während Peru mit dem Rücktritt von Merino in einen Schwebezustand gerät, fordern die Jugendlichen auf der Straße unerbittlich eine vollständige Überarbeitung der peruanischen Verfassung.

Aufstände in #Peru: Ein Bericht aus den Straßen von #Lima weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Forderungen von Protestierenden Frauen in #Wrocław (#Breslau), #Polen aus der anarchistischen Bewegung

Breslau/Wrocław. Polen. Erklärung, unterzeichnet von Inicjatywa 8 Marca, Anarchistische Föderation Wrocław, Freie Bibliothek, Essen statt Bomben Wrocław, Freiheitslinks, Lokatoren-Aktion, Kollektiv Hulajpole, Lager für das Klima Wrocław, Sektion der Vereinigung der Syndikalisten Polens Wrocław, Hinterhof-Samba Wrocław und Anarchistisches Schwarzes Kreuz – Wrocław.

Forderungen von Protestierenden Frauen in #Wrocław (#Breslau), #Polen aus der anarchistischen Bewegung weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#Dijon, #Frankreich: Engrenage Garten Bedroht – Gemüse und Bäume sind verwurzelt, sie werden nicht weggehen

Dijon. Frankreich. Die Entscheidung des Gerichts von Dijon hat die Räumung des Engrenage Gardens Geländes bestätigt, welches nun ab dem 20. November geräumt werden kann. Das Haus ist von dieser Entscheidung nicht betroffen. Trotz der Schlagzeilen in der lokalen Presse, die suggerieren, dass der Fall abgeschlossen ist, wächst das Gemüse, die Gärtner gärtnern und die Spaziergänger laufen umher!

#Dijon, #Frankreich: Engrenage Garten Bedroht – Gemüse und Bäume sind verwurzelt, sie werden nicht weggehen weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Unterstützt die Revolution in #Belarus



Belarus. Der Kampf gegen die Diktatur in Belarus dauert mittlerweile schon 3 Monaten an. Unterstützt die Anarchist*innen des Landes in ihrem Kampf gegen den autoritären Staat!

Unterstützt die Revolution in #Belarus weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Solidaritätserklärung des Anarchisten Abtin Parsa an den Anarchisten Mikola Dedok

Der Zweck dieser Solidaritätserklärung ist es, die Genossen über den Status des Anarchisten Mikola Dedok zu informieren und auch unsere Solidarität mit ihm zum Ausdruck zu bringen. Als ehemaliger politischer Gefangener und Anarchist, der im Iran politisch aktiv war, kann ich verstehen, dass der Anarchist Mikola Dedok nach den Folterungen und Schikanen des totalitären Regimes von Belarus völlig am Ende ist.

Eingereicht bei Enough14. Geschrieben von Abtin Parsa, übersetzt von Punex161

Der Anarchist Mikola Dedok ist gestern, am 13. November 2020, festgenommen worden! Am Morgen wurde er verhaftet und während seiner Haft von der Polizei brutal zusammengeschlagen. Er ist Verdächtiger in einem Verfahren, das wegen der Organisation und Vorbereitung von Handlungen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen, eingeleitet worden war. Im Jahr 2010 wurde er nach einem Angriff auf die russische Botschaft in Minsk festgenommen. Er war Angeklagter im „anarchistischen Fall“ und wurde zu 4,5 Jahren Gefängnis verurteilt. Er bekannte sich nicht schuldig und weigerte sich, ein an Alexander Lukaschenko gerichtetes Gnadengesuch zu unterzeichnen. Er erhielt ein weiteres Jahr Gefängnis wegen “ böswilligem Ungehorsam gegenüber den Anforderungen der Verwaltung der Justizvollzugsanstalt“. Er wurde 2015 zusammen mit Nikolai Statkewitsch und anderen politischen Gefangenen freigelassen und beteiligt sich weiterhin aktiv am politischen Aktivismus.

Alexander Lukaschenko, der seit dem 20. Juli 1994 an der Spitze des totalitären Regimes von Belarus ist, erklärte sich vor einigen Monaten in einer manipulierten Wahl zum sechsten Mal zum Präsidenten von Belarus. Vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion war er von 1979 bis 1991 Mitglied der Kommunistischen Partei der Sowjetunion; er war maßgeblich an den Attentaten und der systematischen Niederwerfung von Dissidenten in der Sowjetunion beteiligt.Er ist ein Mörder, der immer noch enge persönliche und politische Verbindungen zum ehemaligen KGB-Agenten Wladimir Putin hat. Die Kommunistische Partei der Sowjetunion war ein Zweig der Bolschewiki, der von 1952 bis 1991 formell in der Politik präsent war; die Bolschewiki haben historisch eine wichtige Rolle bei der Ermordung und Unterdrückung von Anarchisten gespielt, von der Roten Armee, die anarchistische Revolutionäre in der Ukraine angriffen, bis zum Massaker von Kronstadt. Tatsächlich ist Alexander Lukaschenko ein Überbleibsel des bolschewistischen Regimes. Das bolschewistische Regime hat mit seinen Lügen und seinem revolutionären Verrat das wahre Ideal des Oktoberaufstandes in Russland zerstört. Es ist unvergesslich, dass der revolutionäre Verrat der Bolschewiki mit der Ermordung, dem Exil und der Inhaftierung der Anarchisten begann. Die Verhaftung und Unterdrückung von Libertären und anarchistischen Bewegungen in Belarus ist der historische Terrorismus der Bolschewiki seit rund hundert Jahren; der heutige Kampf in Belarus ist also in der Tat ein historischer Kampf, und er ist für uns als Anarchisten natürlich sehr wichtig, denn wir wurden von den Bolschewiki und den Resten der Bolschewiki rund hundert Jahre lang getötet, eingesperrt und gefoltert. Das totalitäre Lukaschenko-Regime behielt auch nach dem gefälschten Referendum von 1995, das auf den Symbolen von Belarus in der Sowjetunion basierte, einige der Symbole der Sowjetära bei, die auf dem belarussischen Staatswappen und der Flagge zu sehen sind. Nach dem gefälschten Referendum erhielt Lukaschenko mehr Macht.

Unsere globale Solidarität kann für die Genoss:innen in Belarus sehr wichtig sein, wir dürfen nicht zulassen, dass jemand in den Händen des Staates allein gelassen wird. Solidarität ist unsere Waffe.

Abtin Parsa

https://www.indymedia.nl/node/48575



Wir haben zwei Solidaritäts-T-Shirts (Bilder unten) für das Enough Info-Café entworfen. Ihr könnt die Enough Info-Café-Solidaritäts-T-Shirts hier bestellen: https://enoughisenough14.org/product/t-shirt-wir-werden-nicht-zur-normalitat-zuruckkehren-schwarz/ und https://enoughisenough14.org/product/t-shirt-wir-sind-ein-bild-aus-der-zukunft-schwarz/

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Für kollektive Selbstverteidigung

Italien. Für Manu, für Juan, zur kollektiven Selbstverteidigung.

 

Für kollektive Selbstverteidigung weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Alle gegen Röhrl – Für die Soziale Revolution!

Interessante Lektüre in den Straßen Wuppertals gefunden.

Alle gegen Röhrl – Für die Soziale Revolution! weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Mutmaßliche Verwechselung zwischen Flics und Journalisten Team.

In Rouen (Französisches Territorium) wurden Mehreren berichten nach am 12.01.19 zwei Journalisten und ihre Sicherheitsleute von Gelbwesten angegriffen. Doch wie es zu dem Ereignis gekommen ist, ist noch nicht eindeutig.

Mutmaßliche Verwechselung zwischen Flics und Journalisten Team. weiterlesen