Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Antiautoritäre in der Ukraine: Ein paar Informationen über unseren Zug

Ukraine. Ein Beitrag des antiautoritären Zugs in der Ukraine.

Ursprünglich veröffentlicht von Telegra.ph. Übersetzt von Riot Turtle mit Unterstützung von Übersetzungstools. Wir entschuldigen uns für mögliche kleine Fehler.

Hallo! Wir haben Antworten auf einige der häufigsten Fragen zusammengestellt, die den Leuten in unserem Zug gestellt werden: sind wir Anarchist*innen und was machen wir – das findet ihr alles hier. Wir möchten sie gerne mit denen teilen, die unsere Aktivitäten verfolgen und uns unterstützen.

Seid ihr Anarchist*innen?

Ein großer Teil der Leute im Zug, etwa 50 %, sehen sich selbst als Anarchist*innen. Es sind Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund: einige kamen aus revolutionären Gruppen, andere aus kulturell-pädagogischen und sozialen Projekten. Aber es ist nicht zutreffend, den gesamten Zug als anarchistisch zu bezeichnen. Es wäre zutreffender zu sagen, dass wir alle antiautoritäre Ansichten haben, dass wir alle gemeinsam gegen den russischen Imperialismus kämpfen und dass wir alle die direkte Demokratie schätzen. Deshalb haben wir das von den kurdischen Aufständischen System der gewählten Komitees übernommen, und wir halten in unseren Einheiten Versammlungen ab, in denen jeder Kritik äußern kann, auch an den Aktivitäten der Kommandant*innen. Wir haben auch demokratische Wahlen für das Medienkomitee durchgeführt.

Wer ist Teil des Zuges und warum seid ihr im Krieg?

Anfangs bestand der Zug aus Menschen mit antiautoritären Überzeugungen, Anarchist*innen, ein paar Sozialistinnen, Antifaschistinnen und Fußball-Ultras. Nach und nach wurde unsere Truppe aufgefüllt. In der Gegend, in der wir uns jetzt befinden, haben sich uns auch Einheimische angeschlossen, sozusagen ohne klare politische Ausrichtung. Sie teilen einfach unseren Wunsch, gegen die russische Aggression zu kämpfen, und integrieren sich gleichzeitig gut in die Gruppe. Wir haben auch eine Reihe von Spezialist*innen, die wir hinzugezogen haben und von denen wir Kampferfahrungen sammeln.

Es gibt keine Rassist*innen oder Homophoben unter uns, und es gibt mehrere Frauen im Zug, die den Feminismus in der Praxis unterstützen.

Wir alle wurden in den Krieg getrieben, weil wir uns der russischen imperialistischen Aggression widersetzen wollten. Wir sind hier, um die Invasoren zu besiegen und um die ukrainische Bevölkerung, ihre Freiheit und ihre Unabhängigkeit, zu verteidigen.

Was macht ihr im Moment?

Derzeit befinden wir uns in einer Trainingsphase, und wir haben auch regelmäßig Wachdienst. Zuvor waren wir in der Region im Einsatz, um Saboteure und Fallschirmjäger*innen zu schnappen, kritische Punkte zu bewachen, Straßensperren zu errichten, Einheiten der ukrainischen Streitkräfte bei der Aufklärung mit Quadcoptern (Drohnen) zu unterstützen und Geflüchtete und andere Zivilist*innen aus der Gefahrenzone zu bringen.

Kann man sich dem Zug anschließen?

Im Moment rufen wir nicht dazu auf, sich uns anzuschließen, weil es in unserer Region im Moment ruhig ist. Aber wir wollen in naher Zukunft Kampfformationen in anderen Regionen bilden, so dass wir wahrscheinlich bald die Möglichkeit haben werden, dass sich uns neue Leute anschließen können.

Können wir euch „Resistance Committee“ nennen?

Resistance Committee“ ist ein Telegram-Kanal, der sich nur auf einen kleinen Teil unserer Einheit bezieht, trotz der ersten Posts, die den Kanal mit dem gesamten Zug identifizierten. Dennoch hat das Medienkomitee unserer Einheit seit Kurzem Zugang zu diesem Kanal, so dass wir dort Informationen über uns verbreiten können.

Wie können wir euch unterstützen?

In naher Zukunft könnten wir aufgrund einiger bürokratischer Hürden, Probleme mit der Versorgung mit Lebensmitteln und Treibstoff bekommen. Dann werden wir zusätzliche Mittel benötigen.

Wir brauchen auch ein Nachtsichtgerät für den Zug und einige Leute brauchen kugelsichere Westen.

Um Geld zu sammeln, führen unsere Genoss*innen eine Kampagne „Good night imperial pride“ durch. Ihr könnt über soziale Medien mit ihnen in Kontakt treten:

Telegram: https://t.me/gnimpepialpride

Twitter: https://twitter.com/gnimperialpride

Email: gnimperialpride_info@riseup.net


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.