Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Buenos Aires, #Argentinien: 3 Jahre nach dem Tod von Santiago Maldonado

Drei Jahre nach dem Verschwinden und der Ermordung von unserem anarchistischen Genossen Santiago Maldonado werden Worte niemals ausreichen, um den Schmerz zu überwinden, der durch den Tod eines Genossen im Kampf in den Händen des Feindes und im Heilungsversuch der Reformist*innen verursacht wurde, aber wir können diejenigen finden, die von unseren Verurteilungen sprechen, von der Kapitulation, selbst in Momenten, in denen alles anscheinend bergab geht, der Genoss*innen, die immer wieder den Kopf erheben und in der Dunkelheit der Nacht oder im vermummten Straßenkampf die aufständische Erinnerung reklamieren, denn dort wird weder El Lechuga noch irgendein Genosse vergessen, wenn wir den Schmerz nicht über unsere Kapitulation siegen lassen, wenn wir nicht nachgeben und den sozialen Krieg, den uns die Obrigkeit vor langer Zeit erklärt hat, erneut bekräftigen.

Buenos Aires, #Argentinien: 3 Jahre nach dem Tod von Santiago Maldonado weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#Chile: Mit allem! Wenn nicht dafür…

Chile. 17. Januar 2020, am Vorabend des dreimonatigen Aufstandes einer Bevölkerung, die kämpft, bis die Würde zur Normalität wird. Wir überqueren die repräsentativen Punkte, die die Menschen bauen konnten: von der Ecke des Wandgemäldes von Mauricio Fredes bis zum medizinischen Punkt der Brigade des Blauen Kreuzes, von Kilometer 0, wo Radio Dignity installiert wurde, bis zum gleichnamigen symbolischen Platz.

#Chile: Mit allem! Wenn nicht dafür… weiterlesen