Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Chroniken des Ausnahmezustandes Nr. 8 – Wandzeitung aus #Trentino

Genoss*innen aus Trentino (italienisches Territorium) haben ihr achtes Wandpapier über den aktuellen Ausnahmezustand veröffentlicht, welches nun in mehreren Städten geklebt wird.

Chroniken des Ausnahmezustandes Nr. 8 – Wandzeitung aus #Trentino weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ein Abschiedsgruss an den italienischen Anarchisten Franco Di Gioia

„Doch wir Anarchist*innen werden es immer schwierig finden, uns verständlich zu machen. Wir sind keine Partei, welche ins Parlament oder ins Fernsehen geht, um unsere Ideen zu erklären. Wir haben nicht viele Instrumente, die es uns erlauben, Propaganda zu machen, wir haben keine Fernsehkanäle, keine großen Zeitungen, keine finanziellen Mittel, denn wir sind eine Bewegung von freien Menschen, Arbeiter*innen, Arbeitslosen, Student*innen, und wir verbreiten unsere Ideen mit den wenigen Instrumenten, zu denen wir Zugang haben, und mit Taten.“

Di Gioia
Ein Abschiedsgruss an den italienischen Anarchisten Franco Di Gioia weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Pandemie Kriegstagebücher – Erinnern

Sebastian Lotzer

Der Kampf gegen Gipfel vermag ein Menschenherz auszufüllen. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.

Albert Camus
Pandemie Kriegstagebücher – Erinnern weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Pandemie Kriegstagebücher – Von Mäusen und Menschen

Sebastian Lotzer / Wu Ming

Bücher helfen ei’m nich. Jeder Mensch braucht ’n andern – jemand, der in der Nähe is.‘ Weinerlich fuhr er fort: ‚Ein Mensch geht kaputt, wenn er niemand hat. Macht keinen Unterschied, wer’s is, wenn man nur jemand hat. Kann dir sagen‘, rief er erregt, ‚man wird sonst zu einsam und wird elend.

John Steinbeck- Von Mäusen und Menschen
Pandemie Kriegstagebücher – Von Mäusen und Menschen weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Chronik des Ausnahmezustands aus #Sardinien Teil 6: „Widerstand ist ein Bewusstseinszustand“.

Teil 6 der Chroniken des Ausnahmezustands aus Sardinien in Zeiten des Coronavirus.

Chronik des Ausnahmezustands aus #Sardinien Teil 6: „Widerstand ist ein Bewusstseinszustand“. weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Pandemie Kriegstagebücher – Narrenschiffe

Sebastian Lotzer

Bereits Anfang April publizierte der israelische Militärwissenschaftler und Mathematiker Isaac Ben-Israel das Ergebnis seiner Untersuchung der Verläufe der Infektionsraten von Covid 19. Er untersuchte 25 Länder auf verschiedenen Kontinenten und kam zu dem Schluss, dass die Infektionskurve in allen Ländern, völlig unabhängig von den ergriffenen Maßnahmen, also massiver Ausnahmezustand, Lockdown wie in Israel, Frankreich, Italien, oder moderatere Maßnahmen wie z.B. in Schweden, auf die gleiche Art und Weise verlief. [1]

Pandemie Kriegstagebücher – Narrenschiffe weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Warum sind in #Italien in der #Coronakrise so viele Menschen gestorben? Ein vermeidbares Massaker

Ein Beitrag von Wildcat über die hohe COVID19 Mortalitätsrate in Italien.

Warum sind in #Italien in der #Coronakrise so viele Menschen gestorben? Ein vermeidbares Massaker weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Chroniken des Ausnahmezustandes Nr. 7 – Wandzeitung aus #Trentino

Genoss*innen aus Trentino (italienisches Territorium) haben die 7. Ausgabe einer Wandzeitung, über den aktuellen Ausnahmezustand herausgebracht. Diese wird nun in verschiedenen Städten geklebt. Nr. 1 könnt ihr hier, Nr. 2 hier, Nr. 3 hier, Nr. 4 hier, Nr. 5 hier und Nr. 6 hier lesen.

Chroniken des Ausnahmezustandes Nr. 7 – Wandzeitung aus #Trentino weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Pandemie Kriegstagebücher – Neurosenlehre

Sebastian Lotzer

Die Lockerungsdebatte, die Lockerungsorgie, die zweite und dritte Welle, unvermeidlich. Risiko, Warnung, aus dem Off Mielke: “Aber ich liebe Euch doch alle”. Es macht keinen Sinn, mit Fakten zu argumentieren, denn diese sind dieser Tage vage. Und wo alles vage wird, wankt auch das Schiff in stürmischer See, aber Captain, mein Captain, der Blick zum Horizont geworfen, wer stahl mir mein Bein. Starbuck zaudert, zögert, erwägt die finale Handlung, verwirft, alles ist verloren.

Diese Zivilisation ist dem Untergang geweiht. Daran gibt es nichts zu diskutieren, zu relativieren. Das, was kommen wird, kann tausend Mal blutiger, schrecklicher sein, als das was wir derzeit erleben. Bis an die Zähne bewaffnet wird das Regime im Todeskampf um sich schlagen, die atomare Apokalypse war kein Hirngespinst, sondern eine historische Möglichkeit, die nur den Umständen geschuldet, sich als überflüssig erwiesen hat. Es geht nicht um einen Virus, darum ist es nie gegangen, es geht darum, was durch den Virus an die Oberfläche dringt, an verborgenen, verdrängten, abgespaltenen Affekten, und wie diese Affekte die Gesellschaft formen und benutzt werden. Verstehen, begreifen, kämpfen. Freedom just another world for nothing left to lose.

Pandemie Kriegstagebücher – Neurosenlehre weiterlesen