Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Update der Gorillas-Demo und Selbstkritik [Berlin]

Berlin. Am Dienstag, den 16. November, fand eine Solidaritätsdemo mit den Arbeiter*innen von Gorillas statt. Vom Lagerhaus in der Muskauerstr.48 zog die Demo um 18.00 Uhr bis zum Hermannplatz. Rund 600 Menschen demonstrierten, riefen Parolen, verteilten Flugblätter und machten deutlich, dass die Gorilla-Arbeiter*innen nicht allein sind. Auch wir als Interkiezionale haben uns an der Demo beteiligt und dazu aufgerufen, da wir den Kampf der Gorillas als einen Versuch des Widerstandes gegen die Stadt der Reichen begreifen. Wir haben uns an Plakaten und Flugblättern beteiligt, wir haben mobilisiert und versucht, uns aktiver in diesen Kampf einzubringen. Wir glauben, dass die Verbindung von urbanen Kämpfen unsere Priorität sein sollte, um einen intersektionalen Widerstand zu schaffen.

Update der Gorillas-Demo und Selbstkritik [Berlin] weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Das ist Klassenkrieg: Spanische Bereitschaftspolizei dringt wie eine Armee in die Stadt Cádiz ein [Video]

Cadiz. Spanien. Klassenkrieg: Nicht nur ein Wort, das für den politischen und wirtschaftlichen Krieg der 1 % und ihrer Armee aus Politiker*innen, Bürokrat*innen und Polizeikräften gegen den Rest der sozioökonomischen Klassen steht, sondern eine tatsächliche Realität, wie das folgende Video aus der südspanischen Stadt Cádiz zeigt, wo am Montag, den 22. November 2021, ein Panzer in dem Arbeiterviertel Río de San Pedro de Puerto Real eingesetzt wurde.

Das ist Klassenkrieg: Spanische Bereitschaftspolizei dringt wie eine Armee in die Stadt Cádiz ein [Video] weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Cádiz – Schluss mit der Repression der Polizei! Freitag, 26. November Generalstreik der Student*innen: Die Jugend kämpft zusammen mit dem Stahlarbeiter*innen, wir lassen uns nicht einschüchtern! [Spanien]

Cadiz. Spanien. November 23. 2021. Heute sind die Jugendlichen von Cádiz in Massen auf die Straße gegangen, um den Metallstreik zu unterstützen – was für ein Beispiel für Würde und Solidarität! Doch als Tausende von uns friedlich an der von der Student*innen-Gewerkschaft ausgerufenen Demonstration teilnahmen, griff eine perfekt koordinierte Gruppe von Bereitschaftspolizist*innen die Demonstration brutal an. Es ist eine absolute Schande, dass diese Kräfte von der Zentralregierung geschickt wurden, um uns zu bekämpfen! Trotz dieser grundlosen Polizeigewalt wollen wir laut und deutlich sagen, dass wir uns nicht einschüchtern lassen und dass wir die Metallarbeiter*innen voll und ganz unterstützen. Deshalb rufen wir am Freitag, den 26. November dazu auf, erneut die Hörsäle zu verlassen und die Straßen zu füllen, für einen neuen Tag des Student*innenstreiks!

Cádiz – Schluss mit der Repression der Polizei! Freitag, 26. November Generalstreik der Student*innen: Die Jugend kämpft zusammen mit dem Stahlarbeiter*innen, wir lassen uns nicht einschüchtern! [Spanien] weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nächtliche Rider-Aktionen in Solidarität mit Gorillas in Deutschland [Amsterdam]

Amsterdam. Niederlande. Wir, Fahrer*innen aus Amsterdam, unterstützen den Kampf unserer deutschen Kolleg*innen. Gestern haben wir gehört, dass Tausende entlassen wurden, weil sie bei Gorillas gestreikt haben. Also sind wir sofort losgezogen, um unsere Unterstützung auf die Amsterdamer Gorillas-Lagerhäuser zu malen. Es ist die zweite nächtliche Solidaritätsaktion.

Nächtliche Rider-Aktionen in Solidarität mit Gorillas in Deutschland [Amsterdam] weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Militante Untersuchung in der weißen Fabrik (Krankenhaus) – Part 1

Vorwort

In 1988 wurden Genoss:innen in der BRD inspiriert, nicht zuletzt durch die Krankenpfleger:innenstreiks in den USA und in Großbritannien im selben Jahr. Das Alter des Textes setzt Grenzen für seine aktuelle Anwendbarkeit, aber er kann bei der Diskussion langfristiger Veränderungen im Sektor helfen. Er erlaubt uns auch, die ernsthafte Debatte von damals zu teilen. Wir können darüber nachdenken, ob das Krankenhaus tatsächlich als „weiße Fabrik“ klassifiziert werden kann oder welche grundlegenden Unterschiede es zwischen der Fertigung und der modernen Gesundheitsversorgung gibt. Wir können auch sehen, wie viele Arbeitsaufgaben in der Lohnhierarchie nach unten zu den niedriger bezahlten Rängen verschoben wurden, seit dieser Text geschrieben wurde. Der Text erwähnt, dass „nur Ärzte Blut abnehmen sollen“ und dass Krankenpfleger:innen in einen „Spritzenstreik“ traten – heute ist es zunehmend die Aufgabe von Gesundheitsassistent:innen, diese Aufgaben zu übernehmen. Ein weiterer, scheinbar veralteter Aspekt ist das Entsetzen, mit dem die Genoss:in damals den „Krankenpflege-Papierkram“ sah. Sie hätten sich wohl nicht träumen lassen, dass Krankenpfleger:innen heute ihren Tag damit verbringen, das Innen (Medikation) und Außen (körperliche Messungen) von Patienten zu dokumentieren.

Angry Workers of the World, 15. März, 2021 [Vorwort übersetzt von Riot Turtle]
Militante Untersuchung in der weißen Fabrik (Krankenhaus) – Part 1 weiterlesen
Veröffentlicht am 1 Kommentar

Enough Radio: Interview mit FAU-Gewerkschafter*in über den anhaltenden Streik der Erntearbeiter*innen in #Bornheim

Am Dienstag haben wir mit einem FAU-Gewerkschafter*in über der Streik der Erntearbeiter*innen in Bornheim gesprochen.

Enough Radio: Interview mit FAU-Gewerkschafter*in über den anhaltenden Streik der Erntearbeiter*innen in #Bornheim weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#COVID19: Ich will, dass mein Tod euch wütend macht

Minnesota. Wie ist es, Krankenschwester in einer Pandemie zu sein? Die Trauerphasen durchquere ich jeden Tag wie eine Flipperkugel. Die Querschläger und das Schleudertrauma lassen meine Seele müde und geprellt zurück.

#COVID19: Ich will, dass mein Tod euch wütend macht weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#Amazon Workers International: Erklärung in Zeiten der #Coronavirus #Pandemie

Während die Corona-Virus-Pandemie bereits tausende Menschenleben gekostet hat und noch viele weitere kosten wird, bleiben die Amazon-Lager rund um die Uhr in Betrieb. Regierungen ordnen einerseits Kontaktsperren bzw. social distancing an, andererseits zwingen sie die ArbeiterInnen zur Fortsetzung der Arbeit. Amazon-Pakete werden weiter in Städte geliefert, die aufgrund der hohen Verbreitung des Virus vom Rest der Welt abgeschottet wurden, wodurch die LieferantInnen erhöhter Gefahr ausgesetzt sind.. In Ländern, in denen es in der Öffentlichkeit verboten ist, sich zu versammeln, darf Amazon wie ein „Staat im Staat“ agieren und genießt weiter alle Freiheiten des Marktes, während wir als ArbeiterInnen in geschlossenen Räumen zu Tausenden gefährdet werden. LKW-FahrerInnen und Kuriere, die meist für Subunternehmen tätig sind, transportieren das Corona-Virus zwischen den Lagern. Nicht nur riskiert Amazon, dass wir, die ArbeiterInnen, selbst angesteckt werden, sondern auch dass unsere Familien sich infizieren. Auf diese Weise verbreitet sich der Virus immer weiter in die Gesellschaft.

#Amazon Workers International: Erklärung in Zeiten der #Coronavirus #Pandemie weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#Italien, #Generalstreik am 25. März, USB an die Regierung: Schließt Fabriken und Büros, es gibt nichts Wichtigeres als Gesundheit

Italien. 21. März 2020. Die Gewerkschaft Unione Sindacale di Base (Italienische Basisgewerkschaft, Enough 14) ruft für Mittwoch, den 25. März, zu einem 24-stündigen landesweiten Generalstreik für den gesamten öffentlichen und privaten Sektor auf. Es folgt einige Tweets und der Brief von Unione Sindacale di Base an die Italienische Regierung.

#Italien, #Generalstreik am 25. März, USB an die Regierung: Schließt Fabriken und Büros, es gibt nichts Wichtigeres als Gesundheit weiterlesen