Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#Berlin, #Friedrichshain: Fotos aus der WG von #Maria geben Hinweise zum tödlichen Polizeieinsatz

Berlin. Details zur Exekution von Maria kommen ans Licht. Beim Eindringen durch die Wohnungstür nahmen die Beamten zwei schwarz-rote Fahnen im Flur wahr; sie mussten also davon ausgehen, hier bei einem dem anti-autoritärem Spektrum zumindest nahe stehenden Menschen zu sein. Ein Foto von diesem Flur ist beigefügt.

Ursprünglich von Indymedia DE veröffentlicht.

Dass der Todesschütze von der Wut gesteuert wurde, die auf seinem Abschnitt, der berüchtigten Wedekindwache, gegen die linke bzw. linksradikale oder autonome/antifaschistische Szene gepflegt wird, ist vorstellbar. Entsprechende Drohungen mit Gewalt, auch Waffengewalt, sind die AnwohnerInnen im Nordkiez bei Kontrollen gewohnt, der Südkiez ist teilweise ebenso Gefahrengebiet , die eingesetzten Beamten sind die gleichen.

Weiter beunruhigend sind die Spuren von Marias Blut an der Türklinke ihres Zimmers, aber auf der Seite zum Flur. Bisher behauptet die Polizei, sie in ihrem Zimmer angetroffen zu haben.

Fotos belegen auch, dass die räumlichen Verhältnisse im Eingangsbereich der Wohnung eine einfaches Zurückweichen der Beamten ermöglicht hätte, wären sie tatsächlich bedroht worden.

Überraschend auch die Tatsache, dass auf dem Siegel, mit dem Marias Tür versiegelt ist, als ermittelnde Dienststelle auch der Abschnitt 51 genannt wird. Üblicherweise ermittelt in solchen Fällen nicht der Abschnitt des Todesschützen.

Bekannt wurde auch, dass ein Polizist in Zivil von AnwohnerInnen dabei erwischt wurde, wie er die Gedenkstelle vor dem Wohnhaus von Maria schändete. Als er gerade abgestellte Gedenktafeln zerstörte wurde er angesprochen, damit aufzuhören, woraufhin er wütend seine Solidarität mit seinem Kollegen bekundete. Er hätte genauso wie der Todesschütze gehandelt, dessen Namen er erwähnte.

Siehe auch:


Enough 14: Unterstützt unsere Arbeit!

Unterstützt unsere unabhängige Berichterstattung und Info-Café.

€1,00


Enough 14 braucht eure Unterstützung:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.