Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Grupo Barbaria: Das Kapital tötet

Ein weiterer Artikel aus der iberischen Halbinsel der den Kontext zwischen Coronavirus und Kapitalismus klarstellt, analysiert und angreift.

Ursprünglich veröffentlicht von Grupo Barbaria (07. November, 2020). Übersetzt von Soligruppe für Gefangene (Panopticom).

Aufopferung, Widerstand, Siegesmoral, Einheit (zwischen Unternehmern und Arbeitern). Diese Worte bilden das Mantra, das der Präsident Spaniens (Minister-Präsident, Enough 14), Pedro Sánchez, seit Beginn der Pandemie auf erdrückende Weise wiederholt hat. Ihr Einsatz ist kein Zufall: Sie wollen, dass wir Proletarier unsere Bedürfnisse geknebelt sehen, dass wir nicht für unsere Interessen kämpfen, in einer Zeit, in der unser Leben bedroht ist.Aufopferung, Widerstand, Siegesmoral und Einheit sind gleichbedeutend mit Passivität, sich wie Kanonenfutter töten zu lassen, sich den Bedürfnissen der Regierung und des Kapitals, ihrer Akkumulationslogik zu unterwerfen.

Im Frühjahr dieses Jahres starben Zehntausende von Menschen im spanischen Staat und mehr als eine Million Menschen weltweit, obwohl die tatsächlichen Zahlen immer viel höher sind als die offiziellen. Bei dieser Gelegenheit war es eklatant, wie alle Staaten die Bedürfnisse der nationalen Wirtschaft über Leben und Gesundheit stellten. Tatsächlich hat die spanische Regierung zu Beginn des Sommers eine beschleunigte Aufhebung der Ausgangssperre durchgeführt, um den Tourismus und die Gastronomie zu fördern, eine der wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten des lokalen Kapitals, der sich zunehmend in der Krise befindet. Die Lokalnachrichtensendungen widmeten mehr als die Hälfte ihrer Sendezeit dem Zeigen der Terrassen der überfüllten Bars. Die Nachrichtensendungen begannen ihre Ausstrahlung mit einem Gruß an die deutschen Touristen, die wieder nach Mallorca kamen. Die Regierung verkündete triumphierend, dass „wir das Virus besiegt hätten“. Aufopferung, Widerstand, Einheit und die Siegesmoral hatten gesiegt. Und doch…

Es war jedoch sehr leicht vorauszusehen, dass dies nicht der Fall sein würde, dass das Virus mit der Gewalt der Wiederaufnahme der Produktion und der Warenzirkulation zurückkehren würde. Und viel früher, als jeder Experte erwartet hatte. Es geschah bereits während des Sommers, zuerst in Aragón und in Katalonien, und seit August in Madrid.

Und doch ist der Staat nicht tätig geworden, und das ist kein Zufall. Es liegt im Interesse des Staates, dass die Wirtschaft vorankommt und wächst, denn so wird das Kapital gespeist, das uns verschlingt und uns zu kollateralen, aber notwendigen Opfern macht. Am Ende des Sommers sahen wir aus dem Fernsehen, wie erdrückend darauf bestanden wurde, dass die Schulen um jeden Preis geöffnet werden müssen, wer auch immer den Preis zahlen würde. Die Bildungsministerin Celáa ging so weit, in El País anzukündigen, dass die Vorteile ihrer Öffnung die Risiken (d.h. Krankheit und Tod von Arbeitern und Familien) überwiegen. Der Nutzen bestand darin, dass die Maschine weiterhin funktionieren würde, dass die Gesellschaft weiterhin produzieren und konsumieren würde, und dafür müssten die Schüler in den Schulen eingesperrt werden. Die Kämpfe, die sich angesichts der Öffnung der Schulen ergaben, wie derjenige, der in Madrid stattfand, waren wichtig, aber sehr gering. Bis Heute gibt es mindestens einen toten Lehrer, um die kalte Statistik der im Kampf Gefallenen zu ergänzen. All dies im Namen der Einheit, des Widerstands und der Siegesmoral.

Nach und nach wird eine zweite Haus-Gefangenschaft/Einsperrung angekündigt. Die Krankheit hört nicht auf zu wachsen und mit ihr die hospitalisierten, auf die Intensivstation eingewiesenen und täglich verstorbenen Menschen. Nebenopfer der Siegesmoral, Kanonenfutter aus der Hauptstadt. Und doch wird eine zweite Gefangenschaft ganz anders sein als die erste. Tatsächlich ist es bereits so. Denn im Kapital gibt es keine Lösungen: Gefangenschaft/Eingesperrt sein bedeutet, innerhalb der kapitalistischen Parameter, Arbeitslosigkeit und Armut, Elend und Hunger, Entlassungen und prekäre Beschäftigung. Deshalb ist die Polarisierung zwischen Parteien der Linken und der Rechten falsch. Wenn es innerhalb des Kapitals keine Lösungen gibt, können die Politiker, egal auf welcher Seite sie stehen, die Katastrophe nur bewältigen und die Polizei schicken, wenn wir protestieren. Und unter ihnen tut die Linke dies durch Lügen. Die fortschrittlichste Regierung in der Geschichte Spaniens, wie ihre Anhänger sie mit dem theatralischen Getue nannten, das die progressive Linke [1] kennzeichnet, sagte durch den Mund ihres zweiten Vizepräsidenten (Vize Minister-Präsident, Enough 14)[2], dass sie niemanden zurücklassen werde. Aber es ist bekannt, dass Worte Worte sind und wertlos sind. Was wertvoll ist, sind die Bedürfnisse der nationalen Wirtschaft, die sich in Tausenden von wöchentlichen Vertreibungen, Hunderttausenden von Entlassungen pro Monat, Millionen von Menschen in Armut und Elend ausdrücken.

Das ist das brennbare Material, das die gegenwärtigen und zukünftigen Brände der gesellschaftlichen Wut nähren wird. Die Wut hat bereits begonnen. Es hat sich in den Mobilisierungen dieser Tage in einer sehr verwirrenden Weise ausgedrückt, mit einer gewissen Beteiligung auch rechtsextremer Gruppen, aber wir können nicht zulassen, dass die Bäume uns daran hindern, den Wald zu sehen. Was es gibt, ist eine enorme soziale Wut, die sich immer stärker anhäuft und anhäufen wird. Im Hintergrund erleben wir eine Welt, die nicht mehr in der Lage ist, mehr von sich zu geben, die ihre Antriebsbasis (die Anhäufung von Kapital in Form von Wert) erschöpft hat und zu der eine katastrophale Häufung von Krisen, von der Pandemie bis zum Klimawandel, hinzukommt. Es ist wichtig, diese Ausschreitungen und Demonstrationen perspektivisch zu analysieren, nicht in der Fotografie des Augenblicks, sondern im Prozess. Die Momentaufnahme erlaubt es uns nicht, die Abfolge der Ereignisse zu erkennen; diese können nur innerhalb der allgemeineren Dynamik des Kapitalismus verstanden werden. Und diese Dynamik ist katastrophal.

Wir stehen am Ende einer langen Geschichte, der Überlebenskrise des Kapitals. Das soll nicht heißen, dass der Weg leicht oder einfach ist, ganz im Gegenteil. Wir werden in diesen Jahren auf eine Menge entflammbares Material stoßen, Material, das Kämpfe und soziale Polarisierungen wecken wird. Entscheidend ist, dass diese Kämpfe eine Richtung und einen Klassensinn bekommen. Und um dies zu tun, müssen wir uns zu einem geeinten Kampfkörper – d.h. in der Klasse – gegen all unsere Feinde konstituieren. Und dazu gehören die Faschisten, aber auch die sozialdemokratische Linke in all ihren Varianten.

[1] A.d.Ü. in Spanien ist der Begriff progre, als Abkürzung zur progresista, auch eine Beleidigung

[2] A.d.Ü., hier wird Pablo Iglesias gemeint, Mitgründer der Partei Podemos



Wir haben zwei Solidaritäts-T-Shirts (Bilder unten) für das Enough Info-Café entworfen. Ihr könnt die Enough Info-Café-Solidaritäts-T-Shirts hier bestellen: https://enoughisenough14.org/product/t-shirt-wir-werden-nicht-zur-normalitat-zuruckkehren-schwarz/ und https://enoughisenough14.org/product/t-shirt-wir-sind-ein-bild-aus-der-zukunft-schwarz/

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.