Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ausgangssperre in Frankreich – Koste es, was es wolle: Produziert

Frankreich. Mit der Ankündigung einer #Ausgangssperre (#CouvreFeu), die um 18:00 Uhr im gesamten Territorium beginnt, demonstriert die #LREM-Regierung einmal mehr ihre Vorliebe für ein autoritäres Management der aktuellen Gesundheitskrise. Anstatt die soziale Organisation zu überdenken, um sie schützend zu gestalten, werden wir daran gehindert, uns zu sehen, hinauszugehen und frische Luft zu schnappen. Um die Profitzahlen eines tödlichen Kapitalismus aufrechtzuerhalten, wird uns eine Polizeiliche Disziplin auferlegt, die sowohl in unserer Kolonial- als auch in unserer Kriegsgeschichte verwurzelt ist.

Ausgangssperre in Frankreich – Koste es, was es wolle: Produziert weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Berlin: Lockdown Capitalism! Solidarität und Selbstorganisation als Anwort auf die Krise. Auf zur Demo am 23. Januar!

Berlin. Die Rigaer 94 unterstützt den Aufruf zur Lockdown-Kapitalismus-Demonstration am 23. Januar 2021 in Berlin-Moabit.

Berlin: Lockdown Capitalism! Solidarität und Selbstorganisation als Anwort auf die Krise. Auf zur Demo am 23. Januar! weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die Pandemie ist Domestizierung

Das Zauberwort „Sicherheit“ wird angesicht des Verbrechers, des Terroristen und des Virus auferlegt, und die Gesundheitskrise zeigt, wie sehr der Staat im Namen der Gesundheit unsere Unterwerfung erlangt.“ 

Gilles Dauvé
Die Pandemie ist Domestizierung weiterlesen
Veröffentlicht am 1 Kommentar

Quebec: Gegen die Ausgangssperre

Quebec. Kanada. Eine anonyme Einreichung an Montreal Counter-Information gegen die COVID-19 bezogene Ausgangssperre in Quebec.

Quebec: Gegen die Ausgangssperre weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Madrid: Polizei greift riesiger Schneeschlacht an [Video]

Madrid. 9. Januar. 2021. Erstaunliche Bilder der vergangenen Abend (9. Januar 2021) in Madrid. Es gab viel Schnee in der spanischen Hauptstadt, die mit einer dicken weißen Decke überzogen war, wie es dort selten der Fall ist. Die Menschen gingen auf die Straßen, und bald fanden riesige Schneeballschlachten in der Innenstadt statt. Die Stadt wurde zu einem großen Spielplatz, und nach einer langen Zeit der Tristesse herrschte Freude auf den Straßen.

Madrid: Polizei greift riesiger Schneeschlacht an [Video] weiterlesen
2 Kommentare

Nikosia, Zypern: Prelockdown blues #2 [antifa λευkoşa]

Es gibt in verschiedenen Ländern unterschiedliche Ansätze, mit den autoritären COVID-19 Staatsmaßnahmen umzugehen. Auf Enough 14 und Sunzi Bingfa wurden einige Artikel und Stellungnahmen von Antiautoritären in Slowenien veröffentlicht. Hier ist ein Pamphlet aus, Zypern. Ich stimme nicht unbedingt mit allen diesen Statements überein, denke aber, dass sie einen Beitrag zu einer Debatte hier in der BRD leisten können.

Riot Turtle, 10. Januar, 2021.

Nikosia, Zypern: Prelockdown blues #2 [antifa λευkoşa] weiterlesen
Veröffentlicht am 2 Kommentare

Berlin, Demonstration: Corona ist das Virus – Kapitalismus die Pandemie

Berlin. Aufruf zu einer Demonstration am 23. Januar in Berlin: Corona ist der Virus – Kapitalismus die Pandemie. 23. Januar | 15:00 Uhr | Carl-von-Ossietzky-Park | Berlin Moabit |

Berlin, Demonstration: Corona ist das Virus – Kapitalismus die Pandemie weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Adespota Kollektiv: Unerwartete und laute Demonstration in Saronno, Lombardei [Italien]

Saronno. Lombardei. Italien. Am 19. Dezember gab es eine unerwartete und laute Demonstration, die durch die Straßen der Innenstadt von Saronno gezogen ist.

Adespota Kollektiv: Unerwartete und laute Demonstration in Saronno, Lombardei [Italien] weiterlesen
Veröffentlicht am 2 Kommentare

Anarchistische Initiative Ljubljana: Produzieren, konsumieren, gehorchen!

Eine Erklärung der Anarchistischen Initiative Ljubljana zur Situation in Slowenien in Zeiten des Corona-Virus.

Anarchistische Initiative Ljubljana: Produzieren, konsumieren, gehorchen! weiterlesen
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Grupo Barbaria: Eine Welt, die verschwunden ist

Es gibt Zeiten, in denen man innehält, um sich dieses System anzuschauen, und man bekommt ein seltsames Gefühl. Das Gefühl ist ähnlich wie in einem Traum, wenn die Abfolge der Dinge mit einer Absurdität geschieht, die sowohl beunruhigend als auch natürlich ist. In einem Moment der Klarheit sagt man sich, dass es keinen Sinn hat, dass die Dinge so geschehen, und man zögert, aber die Ereignisse laufen auf Hochtouren, und man kann sich nur anpassen, sich sagen, dass es so sein muss, dass, wenn der Rest sich normal verhält, es normal sein muss, und dass man die Verwirrung, die in den Magen gelangt, überwinden wird.Es ist kein Zufall, dass während der revolutionären Welle, die 1917 begann, der Mechanismus der Entfremdung in der künstlerischen Avantgarde auftaucht. Es ist auch nicht so, dass viele derer, die sie in Gang gesetzt haben, wie Maiakovski, Einsenstein oder Brecht, ihre Tätigkeit direkt mit den Hoffnungen auf die Weltrevolution verknüpft hätten. Dieser Mechanismus, der darin besteht, die Trägheit zu durchbrechen, mit der der Empfänger die Informationen annimmt, die auf ihn zukommen, ihn zu verrücken und in ihm ein Gefühl der Fremdheit angesichts dessen, was er beobachtet, zu erzeugen, wurde in dem Versuch eingesetzt, ihn aus der Passivität herauszuholen und seinen Blick zu verändern: um ihn darauf vorzubereiten, so könnte man sagen, die neue Welt zu sehen, die geboren wurde.

Grupo Barbaria: Eine Welt, die verschwunden ist weiterlesen