Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hannover: Die Ausgangssperre ist zurück – Wir sind es auch! Neunte linksradikale Demonstration gegen die Ausgangssperre

Hannover. Pünktlich zum Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes und der damit beginnenden Ausgangssperre versammelten sich 150 Menschen ab 21 Uhr an der Lutherkirche in der Nordstadt von Hannover. Ab 22 Uhr zogen diese lautstark durch die nächtlichen Straßen.

Ursprünglich veröffentlicht von Indymedia DE. Bild oben von finn andorra.

Wie bereits bei den täglichen nächtlichen Demonstrationen Anfang April gegen die regionale Ausgangssperre in Hannover waren die Proteste von der Eigeninitiative der anwesenden Anwohner*innen und Aktivist*innen geprägt. Kurz nach Beginn der Kundgebung wurde daher auch durch einen kleinen Lautsprecher dazu aufgerufen die Versammlung zu nutzen um miteinander ins Gespräch zu kommen und in kleinen Gruppen mit Abstand und Masken einen angemessenen Umgang mit der Corona-Krise und der autoritären Formierung der Gesellschaft aus linksradikaler Perspektive zu diskutieren. Auf längere vorbereitete Redebeiträge wurde daher verzichtet. Stattdessen wurde versucht den öffentlichen Raum für das zu nutzen was in der Pandemie so oft verloren gegangen ist: Zusammenkommen, Diskutieren, gemeinsam Aktionen planen und aktiv werden.

Ab 22 Uhr startete die Demonstration dann mit 150 Teilnehmer*innen sehr lautstark durch die leeren Straßen der Nordstadt. Flankiert wurde die Demonstration von einer Vielzahl an Transparenten die eine klare linksradikale Positionierung deutlich machten. Pyrotechnik untermauerte hierbei die kämpferische Stimmung der Demonstration. Da alle bisherigen Demonstrationen gegen die Ausgangssperre in Hannover unterschiedliche Routen genommen haben stieß auch diese Demonstration wieder auf ein großes Interesse der Anwohner*innen welche aus ihren Fenstern die Demonstration beobachteten und dieser häufig ermunternd zuriefen oder zuwinkten. Auch das Medieninteresse war bei dieser Demonstration sehr hoch. So wurde die gesamte Demo durch mehrere Kamera-Teams (etwa der DPA) und eine Vielzahl von Pressefotograf*innen begleitet und dokumentiert.

Für die kommenden Nächte sind weitere Demonstrationen geplant. Aktuell wird für Sonntagabend (25.04.) ab 21 Uhr zum Halim-Dener-Platz in Linden Nord („Pfarrlandplatz“) sowie für Montag (26.04.) ab 21 Uhr zur Lutherkirche in der Nordstadt mobilisiert.

Stellen wir dem Polizeistaat eine klare linksradikale solidarische und antiautoritäre Perspektive entgegen. Kommt auf die Straße gegen die Ausgangssperre.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.