Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Spanien: Repression gegen die Arbeiterklasse durch die sozialistische Partei und Podemos

Spanien. In einer wirklich demokratischen Gesellschaft ohne diktatorische Überreste würden die Befehlshaber des Innenministeriums, die diese Verhaftungen veranlasst und zugelassen haben, rechtlich und polizeilich zur Verantwortung gezogen werden.  Was in diesen Tagen in Cádiz geschieht, ist keine Polizeiaktion gegen die Kriminalität, sondern gegen die Grundrechte.

Ursprünglich veröffentlicht von Indymedia DE.

Vor einigen Wochen kam es in der Provinz Cádiz zu massiven Protesten der Metallarbeiter. Um sie zu unterdrücken, schickte das Innenministerium einen Militärpanzer und Hunderte von Bereitschaftspolizisten. Von allen Bildern jener Tage ist das eines älteren Mannes, der, nachdem er eine Patrouille von mit Schilden und Schutzwesten bewaffneten Bereitschaftspolizisten zurechtgewiesen hatte, von diesen brutal und ungerechtfertigt angegriffen wurde und versuchte, sich zu verteidigen, indem er die Beamten mit seinen Händen schlug. Dieser Mann wurde am Donnerstag verhaftet. Er und eine Handvoll anderer Demonstranten wurden wegen Ungehorsams, Körperverletzung, Körperverletzung und einer Reihe ähnlicher Delikte angeklagt.

Die Verhaftungen fanden in ihren Wohnungen statt. Es handelt sich um Personen, die vollkommen ortsgebunden sind, und nichts deutet darauf hin, dass sie sich der Justiz entziehen wollten. Rechtlich gesehen war es weder notwendig noch legitim, sie zu verhaften, da es genügt hätte, sie vor einen Richter zu laden. Die Polizei zog es jedoch vor, sie unter großer Öffentlichkeitswirkung in einem der ärmsten Viertel einer von Arbeitslosigkeit (26 %) und Armut heimgesuchten Provinz festzunehmen. Die Nachbarin eines der Verhafteten sagt, ein Beamter habe ihr gesagt, dass „sie das machen, damit die Arbeiter nicht wütend werden“.

Die Demonstrationen der Werft- und Metallarbeiter verliefen nie ruhig. Die Verzweiflung dieser Arbeitnehmer und ihrer Familien angesichts der Vernichtung ihrer Arbeitsplätze und der düsteren persönlichen und beruflichen Aussichten, die ihnen geboten werden, kristallisiert sich manchmal auf explosive und unangenehme Weise heraus. Bei ihren Protesten werden Raketen und Feuerwerkskörper gezündet, Container und Reifen verbrannt, und wenn die Polizei eingreift, kommt es manchmal zu Auseinandersetzungen. Sicherlich könnten viele dieser Verhaltensweisen für sich genommen und aus dem Zusammenhang gerissen ein Verbrechen oder eine Ordnungswidrigkeit im Sinne des Gesetzes darstellen. Dabei handelt es sich jedoch in der Regel um wenig schwerwiegende Taten, die weitgehend durch die angespannte Atmosphäre und die Verzweiflung der Täter gerechtfertigt sein können. Darüber hinaus steht fest, dass es bei Mobilisierungen dieses Ausmaßes zu massiven Ungehorsamshandlungen kommt, die kaum nach der Normalität des Gesetzes beurteilt werden können.

Und in der Tat haben es die Behörden aufgegeben, die große Mehrheit dieser Taten zu verfolgen. Stattdessen haben sie sich dafür entschieden, bestimmte Personen herauszugreifen und sie kollektiv in einer völlig irregulären Weise verantwortlich zu machen. Die Polizei und nicht die Richter haben entschieden, gegen wen ermittelt wird und gegen wen nicht. Von den Abertausenden von Arbeitnehmern, die mehr oder weniger wütend protestierten, haben sie nur ein Dutzend ausgewählt. Ziel ist es nicht, die Einhaltung des Gesetzes zu gewährleisten, sondern exemplarisch zu bestrafen. Ziel ist es nicht, jeden, der eine Straftat begangen hat, zur Kasse zu bitten, sondern diejenigen, die in Zukunft demonstrieren wollen, zu verschrecken und abzuschrecken. Dabei handelt es sich nicht um ein normales Funktionieren der Polizei und eine ordnungsgemäße Anwendung der auf dem Gleichheitsgrundsatz beruhenden Vorschriften, sondern um ein politisches Manöver, das darauf abzielt, die Bevölkerung einzuschüchtern und das Protest- und Streikrecht zu behindern. Man kann ohne Zweifel sagen, dass es sich um politische Verhaftungen handelt, die nicht von der strikten Einhaltung des Gesetzes, sondern von Kriterien der Zweckmäßigkeit und politischen Absichten geleitet werden.

Diese politischen Verhaftungen werden zudem in erster Linie mit der offensichtlichen Absicht durchgeführt, die Arbeiter und ihre Proteste zu diskreditieren. Unter den Tausenden von Demonstranten, die Gegenstände warfen oder Feuer legten, wurden zwei Personen mit polizeilichem Führungszeugnis verhaftet, die unter Umgehung der Vorschriften für polizeiliche Maßnahmen an die Presse weitergegeben wurden. Die Medien veröffentlichen dann, ohne darüber nachzudenken, eine ganzseitige Meldung, dass es sich bei den Tätern um Gewohnheitsverbrecher handelt. Indem sie eine Handvoll gesetzlicher Vorschriften umgeht, schafft die Regierung ein falsches Narrativ, das die Arbeitnehmer kriminalisiert.

Zweitens geht es um eine verfassungsrechtlich verbotene Praxis, die von internationalen Gerichten als „chilling effect“ bezeichnet wird: die Ausübung der Rechte der Bürger soll verhindert werden. Wenn eine Person weiß, dass sie, wenn sie an einer Demonstration teilnimmt, selbst wenn sie nichts tut oder, schlimmer noch, selbst wenn sie Opfer polizeilicher Übergriffe wird, verhaftet und als Sündenbock vor Gericht gestellt werden kann, führt dies dazu, dass die Bürger es sich zweimal überlegen, bevor sie Rechte wie Streik oder Versammlung ausüben. Mit diesen Verhaftungen will das Innenministerium die Proteste der Arbeitnehmer in einer sozialen Krise zum Schweigen bringen und zögert dabei nicht, die Ausübung der in der Verfassung anerkannten Grundrechte zu behindern.

Sicherlich steckt hinter diesen Verhaftungen auch der Druck einiger Berufsverbände der Polizei, die ständig ein härteres Vorgehen gegen diejenigen fordern, die sich der Polizei entgegenstellen. Es sind dieselben Verbände, die praktisch von VOX abhängig sind und die sich über die sehr zaghaften Reformen des seit 2015 geltenden Knebelgesetzes beschwert haben. Diese Verbände werden ausschließlich von politischen Interessen geleitet, und keine Geste der Regierung wird sie besänftigen, aber alles deutet darauf hin, dass der Innenminister das nicht so sieht und lieber die Rechte der Bürger und Arbeitnehmer verletzt, als bei der Verteidigung von Polizeiexzessen schwach zu erscheinen.

Die spanische Polizei hat ein Kontrolldefizit über ihre Exzesse, das vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wiederholt hervorgehoben worden ist. Unser Justizsystem ist nicht in der Lage zu gewährleisten, dass rechtswidrige Handlungen von Strafverfolgungsbeamten nicht ungestraft bleiben. Um diese Situation noch zu verschärfen, lässt das Innenministerium der Polizei die Wahl, wen sie verhaftet, und schützt ihre Straffreiheit, indem es ihnen erlaubt, unschuldige Personen zu denunzieren, um die Öffentlichkeit einzuschüchtern.

In Wahrheit werden in diesem Fall die Grundrechte und die Rechte der Arbeitnehmer auf ein ordnungsgemäßes Verfahren verletzt. Sie haben sorgfältig ausgewählt, wer verhaftet werden soll, und Personen angeklagt, die in Wirklichkeit Opfer von Polizeibrutalität waren. Persönliche Daten der Verhafteten wurden veröffentlicht, ohne dass die Unschuldsvermutung beachtet wurde… eine ganze Reihe von Rechtsmissbräuchen mit einem einzigen, von der Verfassung verbotenen Ziel: das Recht auf Protest zu unterbinden und legitime Proteste fälschlicherweise zu diskreditieren.

Diejenigen, die in erster Linie verhaftet werden sollten, sind die Polizeibeamten, die über ihre Pflicht hinausgegangen sind und die Grundrechte verletzt haben. Wenn es schon sehr schwerwiegend ist, wenn ein Bürger die Polizei unrechtmäßig angreift, so ist es in einer Demokratie noch schwerwiegender, wenn ein Vertreter der Autorität seine Befugnisse missbraucht. Zusammen mit ihnen würde die Rechtsstaatlichkeit verlangen, dass untersucht wird, wer den Befehl gegeben hat, willkürlich mehrere Sündenböcke auszuwählen und ihre verfassungsmäßigen Garantien zu verletzen. In einer wirklich demokratischen Gesellschaft ohne diktatorische Überreste würden die Befehlshaber des Innenministeriums, die diese Verhaftungen veranlasst und zugelassen haben, rechtlich und polizeilich zur Verantwortung gezogen werden.  Was in diesen Tagen in Cádiz geschieht, ist keine Polizeiaktion gegen die Kriminalität, sondern gegen die Grundrechte.


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.