Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wer ist der Feind? Polizei und liberale Aufstandsbekämpfung

Eine Erklärung der Revolutionären Abolitionistischen [1] Bewegung (Revolutionary Abolitionist Movement).

Ursprünglich von Revolutionary Abolitionist Movement veröffentlicht. Übersetzt von Enough 14.

Der Anti-Polizei-Aufstand, der in Minneapolis begann und sich in den USA ausbreitete, gab einen Einblick in das revolutionäre Potenzial, das gegen die weiße, rassistische Grundlage der amerikanischen Gesellschaft entfesselt werden kann.

In den Wochen nach dem Brand des Polizeireviers im dritten Bezirks in Minneapolis haben Medienunternehmen, Bildungseinrichtungen, liberale Politiker*innen und gemeinnützige Aktivist*innen versucht, die revolutionäre Energie der Straßen zu ersticken. In gewisser Weise ist dies aufgrund seiner heimtückischen Täuschung effizienter als Polizeirepression.

Nachdem die Medien und Politikerinnen die Kämpfer*innen als „externe Agitator*innen“ denunziert hatten, wurden liberale Aktivist*innen in der Mainstream-Medien als die „wahren Führer*innen“ der Bewegung gefördert. Sie predigen Gewaltlosigkeit, Deeskalation und Teilnahme am Wahlsystem als Lösung für Polizeigewalt. Politiker*innen der Demokratischen Partei, die sich in Kente-Tücher [2] gehüllt haben, bemühen sich, die Demonstrant*innen mit Kompromissen und Reformen zu besänftigen. Während die Idee der Abschaffung der Polizei populär gemacht wurde, wurde sie in der kapitalistischen Presse mit Reformen vermengt, wobei sich die Forderungen nach einer einfachen „Defundierung“[3] der Polizei wiederholten.

Sie verstärken Bilder von Polizist*innen und Politiker*innen, die auf die Knie gehen, während Liberale jubeln, um den schwarzen Aufstand zu verschleiern, der dazu führte, dass die Polizei wie Ratten von einem sinkenden Schiff aus dem dritten Bezirk floh und Trump sich um sein Leben fürchtend in einem Bunker unter dem Weißen Haus versteckte.

Die Polizei existiert nicht in einem Vakuum. Sie sind lediglich Vollstrecker*innen eines weißen rassistischen Systems, das das Leben der Schwarzen entwertet, erniedrigt und letztlich zerstört. Eine wahrhaft abolitionistische Position beinhaltet nicht nur die Abschaffung der Polizei, sondern auch die Abschaffung von Gefängnissen, Gerichten, Militärs und Politiker*innen – die alle miteinander verbunden sind. Für revolutionäre Abolitionisten in den USA ist der Feind nicht nur die Polizei, sondern auch der Kapitalismus und der Staat als Ganzes. Revolutionäre müssen sich auch entschieden gegen die liberalen Konterrevolutionäre der Medienkonzerne und gemeinnützigen Organisationen wenden, die für sie die Arbeit der Polizei übernehmen, während sie vorgeben, im Interesse der Schwarzen zu handeln. Diese Institutionen treten zwar wie Verbündete im Kampf auf, sind aber in Wirklichkeit die vorherrschenden Institutionen der Aufstandsbekämpfung. Wenn der Knüppel nicht funktioniert, tut es oft die NGO.

Von einer abolitionistischen Position aus ist kein Kompromiss mit der weißen Vorherrschaft möglich, und jede Reform stärkt nur die Position des Feindes. Es ist dieses System – der gesamte Apparat -, das wir abschaffen müssen. Die Abschaffung ist keine Forderung, sondern das Ergebnis einer kollektiven Aktion. Das Niederbrennen von Polizeirevieren und Polizeifahrzeugen sind abolitionistische Aktionen. Menschen, die ihre Kraft in der Verteidigung ihrer Wohngebiete finden, sind ein Akt der Abschaffung. Die physische Vertreibung der Polizei ist Abschaffung.

Wir werden nicht zulassen, dass die liberale Aufstandsbekämpfung die Bewegung zur Abschaffung von Polizei und Gefängnissen vereinnahmt und verfälscht!

Treibt die gesamte Polizei von der Straße! Keine Reform kann die weiße Vorherrschaft abschaffen!

Durch revolutionäre Aktionen werden wir gewinnen!

Revolutionary Abolitionist Movement, 12. Juni, 2020.

Fußnoten

[1] Abolitionismus (von englisch abolition von lateinisch abolitio „Abschaffung“, „Aufhebung“) bezeichnet eine Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei. https://de.wikipedia.org/wiki/Abolitionismus

[2] Kente, in Akan als nwentoma bekannt, ist ein indigenes ghanaisches Textil, das aus miteinander verwobenen Stoffstreifen aus Seide und Baumwolle hergestellt wird. Kente wird in Akan-Ländern in Ghana aus dem historischen Königreich der Ashanti hergestellt, einschließlich der Städte Bonwire, Adanwomase, Sakora Wonoo und Ntonso in den Kwabre-Gebieten der Ashanti-Region. Dieser Stoff wird von fast jedem ghanaischen Indigenen getragen und repräsentiert die nationale kulturelle Identität. https://en.wikipedia.org/wiki/Kente_cloth

[3] Defundierung. Englisch: defund= die Finanzierung entziehen.



Enough 14: Unterstützt unsere Arbeit!

Enough 14: Unterstützt unsere Arbeit! Unterstützt unsere unabhängige Berichterstattung und Info-Café. Gerade jetzt braucht das Enough Info-Café eure Unterstürzung um die laufende Kosten finanzieren zu können.

€1,00


Wir haben zwei Solidaritäts-T-Shirts (Bilder unten) für das Enough Info-Café entworfen. Ihr könnt die Enough Info-Café-Solidaritäts-T-Shirts hier bestellen: https://enoughisenough14.org/product/t-shirt-wir-werden-nicht-zur-normalitat-zuruckkehren-schwarz/ und https://enoughisenough14.org/product/t-shirt-wir-sind-ein-bild-aus-der-zukunft-schwarz/

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.