Veröffentlicht am 2 Kommentare

Unruhen in Athen, im Gegenzug lehnt der Staatsrat den Antrag von Koufontinas ab, Rouvikonas im Fadenkreuz der Macht

Athen. Griechenland. Dienstag, 9. März 2021. Dimitris Koufontinas ist noch am Leben. Die Aufstände gegen die Arroganz der Macht und die brutale Repression häufen sich. Die Zahl der Verwundeten ist hoch, darunter ein Polizist, der schwer verletzt wird.

Ursprünglich veröffentlicht von BlogYY. Geschrieben von Yannis Youlountas. Übersetzt von Riot Turtle.

Während die Ärzte besorgt über die Erschöpfung des Hungerstreikenden sind (seit 61 Tagen), hat der Staatsrat heute den Antrag auf eine vorläufige Verfügung zum Einfrieren seiner Verlegung in das Hochsicherheitsgefängnis von Domokos abgelehnt (Antrag auf eine vorläufige Verfügung zum Einfrieren der Entscheidung). Es wird immer deutlicher, dass diese Entscheidung rein politisch und auf hoher Ebene getroffen wurde und nichts anderes. Die Regierung versucht, den Gefangenen bis zum Äußersten zu treiben, indem sie ihm, neben anderen Qualen, die Möglichkeit nimmt, seinen Sohn zu sehen, während er seit 19 Jahren im Gefängnis sitzt, nachdem er sich der Polizei gestellt hatte(1). Ironischerweise behauptet der Kassationshof trotz der Tatsache, dass Dimitris Koufontinas mehr denn je an der Schwelle des Todes steht und der Staatsaffäre, zu der diese Angelegenheit geworden ist, dass es nicht in der Lage sein wird, seinen Antrag vor dem 2. April, d.h. in 3 Wochen, zu prüfen!

Die Regierung scheint auch zu versuchen, Rouvikonas zu neutralisieren, angefangen bei zwei seiner aktivst:innen: Giorgos und Nikos. Neben anderen Drohungen wird ein Prozess gegen unsere beiden Kampfgenoss:innen vorbereitet, um sie für die Ermordung des Drogenhändlers Habibi in Exarcheia zu verurteilen. In welcher Weise? Wir haben gerade erfahren, dass (falsche) Zeug:innen mit berüchtigten Drogenhändler:innen in Verbindung gebracht wurden, die merkwürdigerweise sofort nach ihrer Aussage gegen Giorgos und Nikos freigelassen wurden. Wir befinden uns in einem kompletten Irrsinn! Sind die Obersten mit ihrem Machenschaften aus dem gleichen Fass an die Macht zurückgekehrt? In diesen Tagen wird die Gruppe Rouvikonas stärker denn je beobachtet, zweifellos in dem Versuch, ihre Beteiligung an der sich ausbreitenden Revolte zu verhindern.

Eine weitere wichtige Angelegenheit in Griechenland: Wie ich bereits vor zwei Monaten angekündigt habe, hat die Ankunft des Überläufers aus der extremen Rechten (2), Makis Voridis, als Chef der griechischen Polizei nur seine Grausamkeit gegen uns und gegen Migrant:innen verstärkt. Die Repression gegen Demonstrationen hat ein Niveau erreicht, wie wir es schon lange nicht mehr erlebt haben. Aber ein Wassertropfen hat das Fass zum Überlaufen gebracht: die Aggression gegen Menschen, die sich friedlich in einem Park im Stadtteil Nea Smyrni erholen wollten, unter dem Vorwand, die (in Griechenland immer noch geltende) Ausgangssperre nicht einzuhalten. Es ist wichtig zu wissen, dass die Bullen Tag und Nacht durch ganz Athen ziehen, wahllos zuschlagen und auf Menschenjagd wegen allem und gegen jedem gehen. Unsere Ältesten fühlen sich um 50 Jahre in der Zeit zurückversetzt.

Bei mindestens einer Gelegenheit zog ein Polizist gestern Abend seine Waffe gegen wütende Demonstrant:innen.

Das kann nicht länger so bleiben: Die Revolte wird intensiver und der Widerstand wird vielfältiger, Tag und Nacht. Athen steht in Flammen(3). Heute Abend brach ein Aufstand in Nea Smyrni aus. Es kam zu Nahkämpfen während der Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Aufständischen, bei denen die Polizei schließlich die Flucht ergriff. Unter den Verletzten war ein Polizist:in mit schweren Kopfverletzungen. Andernorts in Athen griff die Polizei zu grotesken und beschämenden Vergeltungsmaßnahmen, zum Beispiel gegen Sprayer:innen. Die Spannungen in Griechenland nehmen weiter zu. Vor kurzem erschütterte ein Erdbeben das Zentrum des Landes; ein weiteres, diesmal soziales, fängt an, die Regierung zu erschüttern.

Yannis Youlountas

Video: Athen, 9. März 2021: Auseinandersetzungen im Stadtteil Nea Smyrni – Bullen auf der Flucht – Filmmaterial von @human_wannabe_ (Twitter)

Fußnoten

(1) Ich werde euch morgen über den Kontext dieser Ergebung im Jahr 2002 berichten, mit einem Video aus der Zeit, um es zu veranschaulichen.

(2) http://blogyy.net/2021/01/11/extreme-droitisation-du-gouvernement-et-autres-nouvelles/

(3) „Athen brennt“, wie ich es vor 4 Tagen nannte, bedeutet nicht, dass es massiv brennt, versteht sich! (Ich habe zwei E-Mails zu diesem Thema erhalten) Auf Französisch bedeutet es zu entzünden auch, wütend zu werden, auch durch Brandanschläge gegen Ministerien, Geldautomaten usw. Es bedeutet auch die massive Rückkehr von Molotow-Cocktails, wie heute Abend. Es handelt sich also nicht um ein „großes Feuer“ in der Stadt, sondern um eine mehrfache und kontinuierliche Vergeltung gegen die Arroganz der Macht und ihrer Handlanger:innen. Aber diese kleinen Brände, die überall ausbrechen, sowie die Wut am Ende des Feuers, beginnen etwas anderes anzukündigen.


2 Gedanken zu „Unruhen in Athen, im Gegenzug lehnt der Staatsrat den Antrag von Koufontinas ab, Rouvikonas im Fadenkreuz der Macht

  1. […] Unruhen in Athen, im Gegenzug lehnt der Staatsrat den Antrag von Koufontinas ab, Rouvikonas im Faden… […]

  2. […] Unruhen in Athen, im Gegenzug lehnt der Staatsrat den Antrag von Koufontinas ab, Rouvikonas im Faden… […]

Schreibe eine Antwort zu Griechenland: Der Geruch des 17. November 1973 – Dimitris Koufontinas: „Ich setze meinen Hungerstreik fort, bis der Gerechtigkeit Genüge getan wurde“ – Enough 14 D Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.